Längerer Aufruf und Neuigkeiten zur Fuck Yuppies Veranstaltung

Sorry, that it is not in english…

In den folgden Tagen wird sich entscheiden wo wir (in der näheren
Umgebung) des Mauerparks die Aktion machen. Für den TAg brauchen wir noch
Leute, die das Publikum aus dem PArk mobilisieren (eine Sponti mit
Soundsystem und Mega z.b.)

An sonsten gibt es jetzt eine neue Version des Plakates (ohne
Schreibfehler der Bands):
http://media.de.indymedia.org/images/2008/05/218550.jpg
Bitte aktualisieren!

Außerdem gibt es noch einen längeren Kurzaufruf (ausnahmsweise ohne
Schwabenhass):

„Fuck Yuppies!“ – 1.Juni – Mauerpark – P-Berg
Openair und Streetparade gegen Umstrukturierung, Mieterhöhung und für
linke Freiräume!

Mieterhöhungen, teure Cafes, Kommerzialisierung des öffentlichen Raums,
Verdrängung, Bullenschikanen gegen alle, die nicht ins Stadtbild passen:
Prenzlauer Berg ist seit Jahren Kriegsgebiet der neoliberalen
Stadtentwicklung und hat seinen einstigen Stand, als Spielwiese von
Hausbesetzer_Innen, Künstler_Innen und anderen Freaks längst eingebüßt.

Auf dem Weg zur Welthauptstadt veranstalten Politik, Wirtschaft und
Privatunternehmen einen ökonomischen Blutpogo in der Innercity. Die
steigenden Mietpreise verdrängen Stück für Stück die, die es sich nicht
mehr leisten können im trendigen Feuchtbiotop der jung-erfolgreich-zum
kotzen-Society zu wohnen. Ein gutes Beispiel für diese Art der Verdrängung
ist der Marthashof in der Schwedterstraße, eine Townhousesiedlung für
junge Topverdiener, mit Wohneinheiten die für einen Quadratmeterpreis ab
3000 Euro aufwärts zu haben sind. Die Folge ist neben den ansteigenden
Mieten auch eine stärkere Be- und Überwachung des Kiezes, um eventuellen
Schaden an Privateigentum oder Ruhestörung abzuwenden. Schon jetzt ist der
P-Berg zugeschissen mit Cops und anderen Unsympathen, die vor allem an den
Wochenenden den reibungslosen geschäftlichen Ablauf absichern. Zivis,
behelmte Bullen und Sicherheitsdienste ersticken alles im Keim, was
irgendwie der Vorstellung eines sauberen Stadtbildes zu wider läuft. Dass
dies schon seit längerem beim bloßen Feuer machen im Mauerpark anfängt,
lässt ahnen was noch auf uns zukommt. Genau wie Mitte und Friedrichshain
hat der Bezirk innerhalb Berlins einen finanziellen Standortfaktor.
Alternativ und teuer soll es sein, aber bitte nicht selbst bestimmt oder
etwa ranzig. Randalierende Jugendliche, die sich an Prestigeobjekten
vergehen, Punks auf der Castingallee oder Writer, die die frisch geweißten
Nobelfassaden mit Bitumen-Farbe optisch aufwerten, haben in der Prenzl
Berger Konsum-Klapsmühle der Investoren, Touris und Besserverdienenden
nichts verloren. Wer im Kapitalismus keine Kohle hat, wer sich nicht an
die Spielregeln der vorgegeben Ordnung hält kann abziehen!

Wir wollen uns damit allerdings nicht abfinden, denn etwas Besseres als
den Kapitalismus gibt es allemal. Wir sind für kollektive Mietboykotts, so
wie für eine alternative Kultur, die sich nicht marktwirtschaftlich
verwursten lässt! Wir sind für eine Vernetzung sozialer Initiativen im
Kiez, die sich nicht auf ihrem Arsch ausruhen, sondern der ganzen
Konkurrenz-Scheiße eine klare Absage erteilen. Zeigen wir, dass wir uns
damit nicht abfinden können, wollen und werden. Eine gute Möglichkeit
dafür ist der 1. Juni. Wir sehen uns: im Park und auf der Straße!

Ab 12 Uhr (auf der Wiese): Anti-Yuppie-Rave

(B)Tonmischer (Schallfront / Movin.Tunes) http://www.myspace.com/grooveticket
Benny Behave (FTP-Crew) http://www.myspace.com/bennybehaveelectronic
Fliegenbeat (FTP-Crew)
Phantastic Spastic (FTP-Crew) http://www.myspace.com/phantasticspastic
.WLG (Leitkültür)

Ab 13 Uhr (Steinkreis): HipHop-Konzert und Redebeiträge

Jenz Steiner – Bühnenwunder (Der King vom P-Berg)
http://www.myspace.com/reifenwechsler
Holger Burner (Classwar Rap / Hamburg) http://www.myspace.com/holgerburner
Bruder und Kronstädta (P-Pack / P-Berg) http://p-pack.de/

Ab 17 Uhr: Streetparade

Organisiert durch:
NEA (http://www.nea.antifa.de)
FTP-CREW (http://www.ftp-culture.de.vu)