Action Weeks against Gentrification! Comments http://actiondays.blogsport.de Berlin: 06. - 21. Juni 2009 Sun, 18 Nov 2018 17:11:29 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: yael http://actiondays.blogsport.de/2009/06/07/videoueberwachung-in-so-36/#comment-669 Mon, 15 Jun 2009 14:19:25 +0000 http://actiondays.blogsport.de/2009/06/07/videoueberwachung-in-so-36/#comment-669 Görlitzer Strasse 52 Görlitzer Strasse 52

]]>
by: tempelhof http://actiondays.blogsport.de/2009/05/18/streetart-fuer-squat-tempelhof/#comment-666 Sun, 14 Jun 2009 09:18:27 +0000 http://actiondays.blogsport.de/2009/05/18/streetart-fuer-squat-tempelhof/#comment-666 Die “Möchte-Gern-Besetzer” haben – genauso wenig wie der Senat – kein Mandat um die Interessen der Anwohner vertreten. Die Anwohner haben ganz klar für den Flughafen votiert, sie wollen nicht auf das Flugfeld und sie wollen auch nicht das Sie den Flughafen besetzen. Von 91 585 gültigen Stimmen stimmten 62 054 (68%) für das Anliegen “Das Denkmal Flughafen Tempelhof erhalten – als Weltkulturerbe schützen”. Im Vergleich: CDU, Grüne und SPD kommen zusammen auf insgesamt ca. 71 000 Stimmen. Damit haben die Bürger im Bezirk Tempelhof-Schönerberg ein Votum getroffen, die von den Entscheidungen des Berliner Senats direkt betroffen sind. Das vorliegende Ergebnis ist ein Erfolg der Bürger, die dieses Mal ohne Unterstützung von Parteien und kommerzielle Interessen eine Vernunftentscheidung herbeigeführt haben. Das Ergebnis zeigt zudem, dass der Erhalt des Flughafens Tempelhof für die Menschen noch immer ein wichtiges Anliegen ist. Es waren nicht Großindustrielle, Bonzen und Vielflieger, die diese Entscheidung herbeigeführt haben, es waren ver­antwortungsbewusste Menschen, die Tempelhof als ein Teil ihrer persönlichen Geschichte und Identität erhalten wollen. Können Sie so viel Bürgerwillen akzeptieren? Oder zählt der Wille der Chaoten aus ganz Europa mehr? Wenn Sie ins Grünen wollen, dann gehen Sie in die Hasenheide und bringen Sie auch eine Gießkanne und vielleicht etwas Gartengerät mit – zur Pflege der Parks Hasenheide. Der hätte es dringend nötig. Und noch was – denken Sie daran: Die Hasenheide ist keine öffentliche Toilette und auch kein Drogenumschlagplatz! Das Gelände des Flughafen darf es nie werden! Auf der Internetseite gibt es einen Link zu folgenden Beitrag des Aktionsbündnisses be-4-tempelhof.de: Call for Ideas zur Zukunft des Flughafens Tempelhof UNESCO Welterbestätte „Flughafen Tempelhof“ Beitrag im Rahmen des „Nach“nutzungsverfahrens für den Flughafen Tempelhof der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin. Neben einer moderaten Nutzung für Flugbetrieb, gibt auch viel Platz für viele weitere Ideen. Allerdings eine denkmalgerechte Nutzung kann vernünftigerweise nur im Kontext eines Flughafens erfolgen. Unter Punkt fünf – Nutzungskonzept Nach Meinung des Aktionsbündnis muss die zukünftige Nutzung den vorhandenen Zustand bewahren, einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglich und volkswirtschaftlichen Nutzen bringen. Sie muss zudem Akzeptanz bei der Berliner Bevölkerung besitzen und der historischen Bedeutung Rechnung tragen. Das Nutzungskonzept beruht daher auf folgenden Prinzipien: 1. Authentischer Erhalt der Flughafen Gesamtanlage 2. Spezialisierte luftverkehrliche Nutzung 3. Luftverkehrsnahe Nutzung 4. Luftfahrtbezogene Bildung und Ausbildung 5. Historisch Museale Nutzung 6. Vermietung (Messen, Konzerte, Veranstaltungen z.B. Feuerwerk oder Chaostage) Diese Prinzipien werden im Text weiter erläutert. Die derzeit vom Senat betriebenen Planungen und publizierten „Nachnutzungskonzepte“ werden dieser Bedeutung nicht gerecht weder der der Flughafengegner noch der der Flughafenbefürworter. Vielleicht erklärt dies auch das Ergebnis des Bürgerentscheides im Bezirk Tempelhof-Schöneberg also der Anwohner: Das Bündnis vereinigte fast so viele Stimmen auf sich wie die drei wichtigsten Parteien in dem Wahlkreis – SPD, CDU und Grüne Zu guter Letzt: Auch das Aktionsbündnis ist gegen die Bauspekulation und Bebauung der Grünfläche. Tempelhof so wie es ist, sorgt auch für den Frischluftaustausch für ganz Berlin – auch für Kreuzberg und Friedrichshain. (Flurwinde s. a. Senatverwaltung Stadtentwicklung) Wir wissen auch, dass auf dem Gelände ein geschützter Bestand an Tieren ihre Heimat beheimatet ist – unter anderen Füchse. Wir wollen das das so bleibt und ich hoffe der Fuchs sagt hier nicht für immer und endgültig gute Nacht. Die “Möchte-Gern-Besetzer” haben – genauso wenig wie der Senat – kein Mandat um die Interessen der Anwohner vertreten.

Die Anwohner haben ganz klar für den Flughafen votiert, sie wollen nicht auf das Flugfeld und sie wollen auch nicht das Sie den Flughafen besetzen.

Von 91 585 gültigen Stimmen stimmten 62 054 (68%) für das Anliegen “Das Denkmal Flughafen Tempelhof erhalten – als Weltkulturerbe schützen”.

Im Vergleich: CDU, Grüne und SPD kommen zusammen auf insgesamt ca. 71 000 Stimmen.

Damit haben die Bürger im Bezirk Tempelhof-Schönerberg ein Votum getroffen, die von den Entscheidungen des Berliner Senats direkt betroffen sind. Das vorliegende Ergebnis ist ein Erfolg der Bürger, die dieses Mal ohne Unterstützung von Parteien und kommerzielle Interessen eine Vernunftentscheidung herbeigeführt haben.

Das Ergebnis zeigt zudem, dass der Erhalt des Flughafens Tempelhof für die Menschen noch immer ein wichtiges Anliegen ist. Es waren nicht Großindustrielle, Bonzen und Vielflieger, die diese Entscheidung herbeigeführt haben, es waren ver­antwortungsbewusste Menschen, die Tempelhof als ein Teil ihrer persönlichen Geschichte und Identität erhalten wollen.

Können Sie so viel Bürgerwillen akzeptieren? Oder zählt der Wille der Chaoten aus ganz Europa mehr?

Wenn Sie ins Grünen wollen, dann gehen Sie in die Hasenheide und bringen Sie auch eine Gießkanne und vielleicht etwas Gartengerät mit – zur Pflege der Parks Hasenheide. Der hätte es dringend nötig.

Und noch was – denken Sie daran: Die Hasenheide ist keine öffentliche Toilette und auch kein Drogenumschlagplatz! Das Gelände des Flughafen darf es nie werden!

Auf der Internetseite gibt es einen Link zu folgenden Beitrag des Aktionsbündnisses be-4-tempelhof.de:

Call for Ideas zur Zukunft des Flughafens Tempelhof UNESCO Welterbestätte „Flughafen Tempelhof“ Beitrag im Rahmen des „Nach“nutzungsverfahrens für den Flughafen Tempelhof der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin.

Neben einer moderaten Nutzung für Flugbetrieb, gibt auch viel Platz für viele weitere Ideen.

Allerdings eine denkmalgerechte Nutzung kann vernünftigerweise nur im Kontext eines Flughafens erfolgen.

Unter Punkt fünf – Nutzungskonzept

Nach Meinung des Aktionsbündnis muss die zukünftige Nutzung den vorhandenen Zustand bewahren, einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglich und volkswirtschaftlichen Nutzen bringen. Sie muss zudem Akzeptanz bei der Berliner Bevölkerung besitzen und der historischen Bedeutung Rechnung tragen.

Das Nutzungskonzept beruht daher auf folgenden Prinzipien:
1. Authentischer Erhalt der Flughafen Gesamtanlage
2. Spezialisierte luftverkehrliche Nutzung
3. Luftverkehrsnahe Nutzung
4. Luftfahrtbezogene Bildung und Ausbildung
5. Historisch Museale Nutzung
6. Vermietung (Messen, Konzerte, Veranstaltungen z.B. Feuerwerk oder Chaostage)

Diese Prinzipien werden im Text weiter erläutert.

Die derzeit vom Senat betriebenen Planungen und publizierten „Nachnutzungskonzepte“ werden dieser Bedeutung nicht gerecht weder der der Flughafengegner noch der der Flughafenbefürworter.

Vielleicht erklärt dies auch das Ergebnis des Bürgerentscheides im Bezirk Tempelhof-Schöneberg also der Anwohner: Das Bündnis vereinigte fast so viele Stimmen auf sich wie die drei wichtigsten Parteien in dem Wahlkreis – SPD, CDU und Grüne

Zu guter Letzt: Auch das Aktionsbündnis ist gegen die Bauspekulation und Bebauung der Grünfläche. Tempelhof so wie es ist, sorgt auch für den Frischluftaustausch für ganz Berlin – auch für Kreuzberg und Friedrichshain. (Flurwinde s. a. Senatverwaltung Stadtentwicklung) Wir wissen auch, dass auf dem Gelände ein geschützter Bestand an Tieren ihre Heimat beheimatet ist – unter anderen Füchse.

Wir wollen das das so bleibt und ich hoffe der Fuchs sagt hier nicht für immer und endgültig gute Nacht.

]]>
by: tempelhof http://actiondays.blogsport.de/2009/05/18/streetart-fuer-squat-tempelhof/#comment-665 Sun, 14 Jun 2009 09:17:29 +0000 http://actiondays.blogsport.de/2009/05/18/streetart-fuer-squat-tempelhof/#comment-665 Hoch erfreut über das Ergebnis des Tempelhof-Bürgerentscheides Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de: Entwidmungsbeschluss unverzüglich widerrufen. (Berlin, den 08. Juni 2009) Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de nimmt mit großer Freude das Ergebnis des erfolgreichen Bürgerentscheides im Bezirk Tempelhof-Schöneberg zur Kenntnis. Damit haben die Bürger im Bezirk Tempelhof-Schönerberg ein Votum getroffen, die von den Entscheidungen des Berliner Senats direkt betroffen sind. Das vorliegende Ergebnis ist ein Erfolg der Bürger, die dieses Mal ohne Unterstützung von Parteien und kommerzielle Interessen eine Vernunftentscheidung herbeigeführt haben. Michael Paul, Aktionsbündnis be-4-tempelhof: „Der Bezirk hat mit heutigen Entschei­dungen ein eindeutiges Mandat erhalten. Bezirk, das bezirkliche Denkmalamt, das Landesdenkmalamt und Berliner Senat sind jetzt gefordert, gemeinsam mit dem Aktions­bündnis eine würdige Zukunft für Tempelhof zu finden. Wir erwarten, dass ab sofort keine Entscheidungen mehr getroffen werden, die in Tempelhof vollendete Tatsachen schafft.“ Diese Abstimmung zeigt auch, wie weit sich die Berliner SPD und deren Regierender Bürgermeister mit ihrer „Flughafenpolitik“ vom Bürger entfernt haben, so Paul weiter. Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof fordert, dass der Senat den Entwidmungsbeschluss, der rechtlich immer noch nicht umgesetzt ist, unverzüglich widerruft. Das Ergebnis zeigt zudem, dass der Erhalt des Flughafens Tempelhof für die Menschen noch immer ein wichtiges Anliegen ist. Es waren nicht Großindustrielle, Bonzen und Vielflieger, die diese Entscheidung herbeigeführt haben, es waren ver­antwortungsbewusste Menschen, die Tempelhof als ein Teil ihrer persönlichen Geschichte und Identität erhalten wollen. Die im Bürgerentscheid verlangte Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO bietet die Chance, diesen historischen Ort der Weltgeschichte dauerhaft zu bewahren und für Berlin zu einem weiteren Touristenmagnet zu machen. Volker Perplies vom Aktionsbündnis: „Alle die guten Willen sind sollten sich jetzt an einen Tisch setzen und gemeinsam eine Zukunft für Tempelhof finden, die der histo­rischen Bedeutung des Ortes gerecht wird, und eine breite gesellschaftliche Akzep­tanz findet. Wir haben eine große Zahl von konstruktiven Vorschlägen gemacht." Ferner sehen wir das Ergebnis des Bürgerentscheides auch als gute Basis für das vom Aktionsbündnis am 29.April 2009 beantragte neue Volksbegehren, das ebenfalls den Erhalt des Flughafens Tempelhof zum Ziel hat und darüber hinaus eine wesent­liche Verbesserung der demokratischen Kultur bringen soll. Über die Zulassung des Volksbegehrens will der Senat auf seiner Sitzung am 9.6. entscheiden. Hoch erfreut über das Ergebnis des Tempelhof-Bürgerentscheides
Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de: Entwidmungsbeschluss unverzüglich widerrufen.

(Berlin, den 08. Juni 2009) Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de nimmt mit großer Freude das Ergebnis des erfolgreichen Bürgerentscheides im Bezirk Tempelhof-Schöneberg zur Kenntnis.

Damit haben die Bürger im Bezirk Tempelhof-Schönerberg ein Votum getroffen, die von den Entscheidungen des Berliner Senats direkt betroffen sind. Das vorliegende Ergebnis ist ein Erfolg der Bürger, die dieses Mal ohne Unterstützung von Parteien und kommerzielle Interessen eine Vernunftentscheidung herbeigeführt haben.

Michael Paul, Aktionsbündnis be-4-tempelhof: „Der Bezirk hat mit heutigen Entschei­dungen ein eindeutiges Mandat erhalten. Bezirk, das bezirkliche Denkmalamt, das Landesdenkmalamt und Berliner Senat sind jetzt gefordert, gemeinsam mit dem Aktions­bündnis eine würdige Zukunft für Tempelhof zu finden. Wir erwarten, dass ab sofort keine Entscheidungen mehr getroffen werden, die in Tempelhof vollendete Tatsachen schafft.“

Diese Abstimmung zeigt auch, wie weit sich die Berliner SPD und deren Regierender Bürgermeister mit ihrer „Flughafenpolitik“ vom Bürger entfernt haben, so Paul weiter.

Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof fordert, dass der Senat den Entwidmungsbeschluss, der rechtlich immer noch nicht umgesetzt ist, unverzüglich widerruft.

Das Ergebnis zeigt zudem, dass der Erhalt des Flughafens Tempelhof für die Menschen noch immer ein wichtiges Anliegen ist. Es waren nicht Großindustrielle, Bonzen und Vielflieger, die diese Entscheidung herbeigeführt haben, es waren ver­antwortungsbewusste Menschen, die Tempelhof als ein Teil ihrer persönlichen Geschichte und Identität erhalten wollen.

Die im Bürgerentscheid verlangte Aufnahme in die Welterbeliste der UNESCO bietet die Chance, diesen historischen Ort der Weltgeschichte dauerhaft zu bewahren und für Berlin zu einem weiteren Touristenmagnet zu machen.

Volker Perplies vom Aktionsbündnis: „Alle die guten Willen sind sollten sich jetzt an einen Tisch setzen und gemeinsam eine Zukunft für Tempelhof finden, die der histo­rischen Bedeutung des Ortes gerecht wird, und eine breite gesellschaftliche Akzep­tanz findet. Wir haben eine große Zahl von konstruktiven Vorschlägen gemacht.“

Ferner sehen wir das Ergebnis des Bürgerentscheides auch als gute Basis für das vom Aktionsbündnis am 29.April 2009 beantragte neue Volksbegehren, das ebenfalls den Erhalt des Flughafens Tempelhof zum Ziel hat und darüber hinaus eine wesent­liche Verbesserung der demokratischen Kultur bringen soll.

Über die Zulassung des Volksbegehrens will der Senat auf seiner Sitzung am 9.6. entscheiden.

]]>
by: profemo http://actiondays.blogsport.de/2009/06/07/videoueberwachung-in-so-36/#comment-656 Thu, 11 Jun 2009 01:30:33 +0000 http://actiondays.blogsport.de/2009/06/07/videoueberwachung-in-so-36/#comment-656 Schade das neue Techniken wie google.maps nicht fuer solche Listen genutzt werden. Es gibt bereits Karten mit Videokameras zu Potsdam und eine fuer Berlin kann ja im Rahmen eines der Workshops erstellt werden. http://maps.google.de/maps/ms?msa=0&msid=104516817085686639272.00043e59488c1a32a8ce6 Achso natuerlich sind die Kameras in Potsdam auch nicht unerreichbar. Errecht nicht von Wasserpistolen die mit Farbe gepimpt wurden. Das Netz bietet weitere Anregungen. Schade das neue Techniken wie google.maps nicht fuer solche Listen genutzt werden. Es gibt bereits Karten mit Videokameras zu Potsdam und eine fuer Berlin kann ja im Rahmen eines der Workshops erstellt werden.
http://maps.google.de/maps/ms?msa=0&msid=104516817085686639272.00043e59488c1a32a8ce6

Achso natuerlich sind die Kameras in Potsdam auch nicht unerreichbar. Errecht nicht von Wasserpistolen die mit Farbe gepimpt wurden. Das Netz bietet weitere Anregungen.

]]>
by: ille http://actiondays.blogsport.de/2009/05/25/anderer-startpunkt-fuer-demo-am-1306/#comment-655 Wed, 10 Jun 2009 19:12:44 +0000 http://actiondays.blogsport.de/2009/05/25/anderer-startpunkt-fuer-demo-am-1306/#comment-655 bin am start....JAWOLL... bin am start….JAWOLL…

]]>
by: Neuerungen, Updates, Workshops « Action Weeks against Gentrification! http://actiondays.blogsport.de/workshops/#comment-654 Wed, 10 Jun 2009 11:46:19 +0000 http://actiondays.blogsport.de/workshops/#comment-654 [...] Timetable [...] […] Timetable […]

]]>
by: Bambiland – Autonome rauschen an « bambiland http://actiondays.blogsport.de/radio/#comment-653 Wed, 10 Jun 2009 07:32:24 +0000 http://actiondays.blogsport.de/radio/#comment-653 [...] Infos: Bambiland – http://bambiland.blogsport.de ActionWeeks – http://actiondays.blogsport.de Squat-Tempelhof – http://tfa.blogsport.de Piradio Frequency 95,2 Mhz – http://actiondays.blogsport.de/radio/ Aktionsticker – http://aktionstageticker.so36.net [...] […] Infos: Bambiland – http://bambiland.blogsport.de ActionWeeks – http://actiondays.blogsport.de Squat-Tempelhof – http://tfa.blogsport.de Piradio Frequency 95,2 Mhz – http://actiondays.blogsport.de/radio/ Aktionsticker – http://aktionstageticker.so36.net […]

]]>
by: tranlation http://actiondays.blogsport.de/2009/06/09/es-passiert-so-einiges/#comment-652 Tue, 09 Jun 2009 08:27:27 +0000 http://actiondays.blogsport.de/2009/06/09/es-passiert-so-einiges/#comment-652 - "house of german economy" attacked with stones and paintbombs - mercedes coupe windows smashed - empty apartment at r94 re-squated - 200-300 people protested against a mass-deportation at schönefeld airport - luxury housing project in fhain got its windows smashed - as everyday there were several workshops: checkt hte timetable - „house of german economy“ attacked with stones and paintbombs
- mercedes coupe windows smashed
- empty apartment at r94 re-squated
- 200-300 people protested against a mass-deportation at schönefeld airport
- luxury housing project in fhain got its windows smashed
- as everyday there were several workshops: checkt hte timetable

]]>
by: Das bunte Feuerwerk der WBA-Aktionen « Steigende Mieten stoppen! http://actiondays.blogsport.de/workshops/#comment-651 Tue, 09 Jun 2009 02:23:37 +0000 http://actiondays.blogsport.de/workshops/#comment-651 [...] Aber zurück zu den heutigen Aktionswochen: Es finden sich in der Veranstaltungsübersicht doch einige Ankündigungen, die allgemeine Probleme des Wohnungsmarkts und der aktuellen Stadtentwicklungspolitik aufgreifen. Und die seien hier einmal zusammengefasst. [...] […] Aber zurück zu den heutigen Aktionswochen: Es finden sich in der Veranstaltungsübersicht doch einige Ankündigungen, die allgemeine Probleme des Wohnungsmarkts und der aktuellen Stadtentwicklungspolitik aufgreifen. Und die seien hier einmal zusammengefasst. […]

]]>
by: Das bunte Feuerwerk der WBA-Aktionen « Steigende Mieten stoppen! http://actiondays.blogsport.de/archiv-2008/#comment-650 Tue, 09 Jun 2009 02:19:30 +0000 http://actiondays.blogsport.de/archiv-2008/#comment-650 [...] Die Aktionswochen gegen Gentrification laufen bereits. Im letzten Jahr hatten die Aktionstage sich noch sehr stark auf die Verteidigung linker Hausprojekte bezogen, die von der Räumung oder gravierenden Mietsteigerungen bedroht waren, sowie typische linke-Szene-Aktivititäten. In diesem Jahr scheint der etwas Fokus weiter zu sein: Eine ganze Menge der angekündigten Veranstaltungen thematisiert allgemeinere Probleme der Stadtentwicklung und wagt den Schritt von parikularen zu breiteren sozialen Interessen, die vertreten und eingefordert werden. [...] […] Die Aktionswochen gegen Gentrification laufen bereits. Im letzten Jahr hatten die Aktionstage sich noch sehr stark auf die Verteidigung linker Hausprojekte bezogen, die von der Räumung oder gravierenden Mietsteigerungen bedroht waren, sowie typische linke-Szene-Aktivititäten. In diesem Jahr scheint der etwas Fokus weiter zu sein: Eine ganze Menge der angekündigten Veranstaltungen thematisiert allgemeinere Probleme der Stadtentwicklung und wagt den Schritt von parikularen zu breiteren sozialen Interessen, die vertreten und eingefordert werden. […]

]]>